Thema Internet-Sicherheit

Man könnte ganze Bücher zu dem Thema schreiben, aber eigentlich genügt der gesunde Menschenverstand, wenn man einige Grundregeln beim Surfen im Internet beachtet:

- Misstrauen Sie allem, was Sie nicht kennen, denn das Internet ist keine friedliche Spielwiese, vielmehr treiben sich hier jede Menge Gauner rum, die nur an Einem interessiert sind - Ihrem Geld

- Es gibt nichts für Lau. Misstrauen Sie allen Lockangeboten die mit "Gratis" oder ähnlich gearteten Worten angepriesen werden. Hinter solchen "Angeboten" stecken meist Kostenfallen, Abos oder Schlimmeres. Seriöse Anbieter wie z.B. OpenOffice.org, Kubuntu.org oder Adobe.com geben Ihre Software ohne wenn und aber heraus.

- Auch wenn Ihr PC mit dem besten Virenschutzprogramm (z.B. F-Prot Antivirus für Windows) ausgerüstet ist, haben Sie noch keinen Freibrief erworben, es gibt nämlich noch jede Menge schädlicher Programme, die KEINE Computerviren sind.

- Wenn Ihr PC nach einem Neustart nicht den gewohnten Desktop zeigt, sondern vielleicht nur ein Bild, das Ihnen mittels eines meist schlecht ins Deutsche übersetzten Textes suggerieren soll, Sie hätten angeblich illegal Musik oder Filme runtergeladen (Bundespolizei, Gema etc.), bleiben Sie ganz entspannt. Weder die Bundespolizei noch die Gema machen so was. Nach unseren Informationen liegt der Ursprung solcher "ScareWare" in Osteuropa. (to scare (engl.) = erschrecken) Zahlen Sie auf KEINEN FALL den geforderten Betrag, denn Sie erhalten KEINE Gegenleistung.

- Ähnlich geartete Programme wollen Ihnen vorgaukeln, Ihr Rechner wäre völlig virenverseucht und könne NUR mit dem dann angebotenen kostenpflichtigen Tool entseucht werden. Auch hier steckt kriminelle Energie dahinter, denn die Verursacher machen sich das technische Unwissen und die Unsicherheit der meisten Computer-Anwender zunutze.

Wie man sich solche Schad-Programme einfängt? Prinzipiell überall im Internet, auf jeden Fall aber bei unseriösen Seitenbetreibern, wie z.B. dubioser Gewinnspielseiten, wo man angeblich ganz schnell reich werden kann, oder auf Sexseiten die mit kostenlosen Filmen, Kontakten o.ä. werben.

Wenn Ihnen so etwas passiert ist, dann schalten Sie den PC am besten gleich ab und bringen ihn zu uns. Wir nehmen Ihnen zwar auch Geld ab für unseren Einsatz, aber sie erhalten dafür auch als Gegenleistung einen wieder funktionierenden Rechner zurück, inklusive eines kostenlosen Vortrages über Internet-Sicherheit.

Eine zusätzliche Internet Plage sind Verfolger Cookies. Die sind zwar nicht für Ihren Rechner gefährlich, aber sie können Ihre Einkaufswege im Internet aufzeichnen und verfolgen. Wenn Sie viel Online kaufen, sind die jeweiligen Anbieter meist daran interessiert, wo Sie sich sonst noch aufhalten oder einkaufen, um Sie dann mit gezielter Werbung zu nerven. Achten Sie mal darauf: Sie haben vor Kurzem etwas Online erworben und benötigen jetzt die Google-Suchmaschine um nach etwas völlig anderem zu suchen. Achten Sie mal auf die Werbung am rechten Rand. Kommt Ihnen da was bekannt vor?

Trotzdem viel Spass im Internet wünscht Ihnen
Ihr Team von Multimedia Ressource